Zum Inhalt

Kinder- und Jugendlichen Psychotherapie

Sorgenfresser
Sorgenfresser gegen Ängste und trübe Gedanken

Verschieden Gegebenheiten können dazu führen, das Kinder oder Jugendliche emotionale Störungen entwickeln. So können zum Beispiel nach Ereignissen wie der Tod eines nahen Angehörigen oder die Trennung der Eltern emotionale Störungen auftreten. Hier treten häufig Ängste, Selbstwertprobleme oder auch Niedergeschlagenheit auf.

Ängste sind bei Kindern- und Jugendlichen weit verbreitet und können zu großem Leidensdruck führen. Leiden Kinder beispielsweise an Trennungsängsten, so befürchtet das Kind/der Jugendliche meist, dass den Eltern oder ihm selbst etwas passieren könnte, wenn sie voneinander getrennt sind. Das kann soweit gehen, dass das Kind/der Jugendliche die Schule verweigert. Auch durch Einschlafschwierigkeiten können sich Trennungsängste zeigen.

Bei Sozialen Ängsten hat das Kind/der Jugendliche vor allem Angst im Zentrum der Aufmerksamkeit von Gruppen zu stehen. Die Ängste können zum Beispiel auftreten wenn ein Kind/Jugendlicher in der Schule sich mündlich beteiligen soll, was das Kind/der Jugendliche dann häufig nicht mehr tut. Auch ein Referat halten zu müssen kann für die Kinder/Jugendlichen zu einer Schwierigkeit werden.

Meine therapeutische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen orientiert sich an den verhaltenstherapeutischen Prinzipien. Dabei ist der jeweilige Entwicklungsstand des Kindes oder des Jugendlichen natürlich entscheidend. Bei einem gemeinsamen Eltern-Kind Erstgespräch, versuche ich,  das aktuelle Problem zu verstehen. Anschließend können wir planen, wie die nächsten Schritte aussehen können und ob eine Psychotherapie sinnvoll ist. In den weiteren probatorischen Sitzungen folgt eine ausführliche  ausführliche Diagnostik mit dem Kind als auch den Eltern. Hierzu setze ich Fragebögen und Leitfäden ein. Die Ergebnisse der Diagnostik werden zum Ende der Probatorik besprochen und gemeinsam mit dem Kind und den Eltern lege ich Therapieziele fest. Zusätzlich zu der Arbeit mit den Eltern können auch Gespräche mit Erziehern oder Lehrern stattfinden.