Zum Inhalt

MSc.-Psych. Lisa-Maria Benedickt

Lisa BewerbungsfotoBeruflicher Werdegang:

2006-2009: Studium der Psychologie an der Technischen Universität Darmstadt, Abschluss als BSc-Psychologin

2009-2011: Studium der Psychologie an der Georg-August-Universität Göttingen, Abschluss als MSc-Psychologin

2012-2016: Ausbildungsprogramm Psychologische Psychotherapie (Schwerpunkt Verhaltenstherapie) an der Goethe-Universität Frankfurt am Main:

  • Forschungstherapeutin bei Posttraumatischen Belastungsstörungen und Alpträumen
  • 2012-2013: psychotherapeutische Tätigkeit in der Klinik Hohe Mark, Oberursel (Schwerpunkte: Suchterkrankungen, Angststörungen und Depression)

Seit 2015: Zusatzqualifikation  Spezielle Psychotraumatherapie nach den Richtlinien der DeGPT unter der Leitung von Dr. Regina Steil

2014-2016: Tätigkeit als psychologische Psychotherapeutin i.A. in der Praxis Gunia & Saurgnani in Darmstadt, Leitung der Gruppe für Selbstsicherheit und Soziale Kompetenzen mit Simone Saurgnani

 

Meine Arbeitsweise:

Ich verfolge stets einen lösungsorientierten Weg, auf dem wir gemeinsam mit Hilfe der kognitiven Verhaltenstherapie (KVT) Ihre individuellen Ziele und Veränderungswünsche konkret angehen und umsetzen wollen. Dabei wollen wir gemeinsam die „Hindernisse“ und „Barrieren“ herausfinden, die es Ihnen bisher schwer gemacht haben, Ihre Probleme eigenständig zu lösen. Gemeinsam entwickeln wir neue Wege, die Sie in Ihrem Alltag ausprobieren, um so neue Erfahrungen zu sammeln. Dabei orientieren sich meine Behandlungsmethoden neben der KVT an Elementen der achtsamkeitsbasierten Therapie (Kabat-Zinn&Teasdale), der Schematherapie (Jeffrey Young) sowie der Dialektisch-Behavioralen Therapie (DBT nach Linehan).

Um die Entstehung und Aufrechterhaltung Ihrer Probleme gut zu verstehen, lege ich besonderen Wert auf eine ausführliche und ganzheitliche Anamnese Ihrer Krankheits- und Lebensgeschichte, in der v. a. auch Ihre persönliche Lebenssituation (z.B. soziales/ familiäres/ berufliches Umfeld) und Erfahrungen berücksichtigt werden sollen.

Neben den Bereichen der Angst-, Zwangs-, somatoformen und affektiven (Depressionen, Bipolare Erkrankungen) sowie Persönlichkeitsstörungen liegt ein besonderes Interesse von mir auf der Behandlung von Traumafolgestörungen (z.B. posttraumatische Belastungsstörungen).